Lecker, leichtes Tiramisu mit Erdbeeren für den Knuspersommer 2015

Eeeendlich habe ich es auch mal geschafft einen Beitrag zur Erdbeersaison zu verfassen.


Hach.. die süßen, roten Früchtchen... dabei ist die Zeit leider schon wieder zu Ende... =(
Aber in verschiedenen Läden gibt es sie ja immer noch zu kaufen oder aber auch ganzjährig in tiefkühl Variante. =D
Dieses Jahr bin ich einfach nicht großartig dazu gekommen etwas mit Rhabarber und/oder Erdbeeren zu backen....



Wenigstens aber habe ich ein suuuper saftiges und leckeres Dessert mit Erdbeeren zaubern können. Um genau zu sein, ein Tiramisu mit Erdbeeren. Mmmmh...
Und das auch noch in einer etwas leichteren Variante. Okay, wer natürlich lieber die klassische Variation mit Mascarpone mag, kann die Creme ja einfach abwandeln. =)



Aber ich sag's euch..! 
Probiert es mal ohne Mascarpone aus. Ich kann es nur empfehlen. =) 
Das Dessert ist einfach etwas leichter, wodurch das fruchtige der Erdbeere wieder ein bisschen mehr durchdringt. Finde ich zumindest ;)
Was dieses Rezept mit dem Knuspersommer 2015 zu tun hat, verrate ich euch
nach dem Rezept. =]



Erdbeer-Tiramisu
[für ca. 4 Gläser]

80 g Löffelbiskuits
6 EL Amaretto oder Espresspo
500 g Erdbeeren
100 g Zucker
500 g Magerquark
75 g Sahne
1 Pck Vanillezucker
1 TL Kakao


Erdbeeren waschen, putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. 
Eventuell einige Erdbeeren zur späteren Garnierung bei Seite legen. Erdbeeren mit der Hälfte des Zuckers bestreuen. Löffelbiskuit mit etwas Likör beträufeln und etwa 15 Minuten ziehen lassen.

Restlichen Zucker (50 g) mit Quark, steif geschlagener Sahne und Vanillezucker glatt rühren und mit dem restlichen Amaretto aromatisieren (wer mag).

Löffelbiskuits, Erdbeerstücke und Creme in eine große Form oder in 4 Dessertgläser schichten.Wird das Tiramisu nicht sofort serviert, noch kühl stellen. Kurz vor dem Servieren Puderzucker und Kakao mischen, das Tisamisu damit bestäuben und nach Belieben mit den restlichen Erdbeeren dekorieren.

Ich hatte das Tiramisu einen Tag zuvor zubereitet und es über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Es war am nächsten Tag richtig schön durchgezogen und das Aroma der Erdbeeren in Verbindung mit dem Amaretto kam richtig schön zur Geltung.



Dieses Tiramisu habe ich für das Brunchbuffet meiner Tante zum Geburtstag bei gesteuert und keiner hat sich über die fehlende Mascarpone beschwert. =P
Naja... ist aber vielleicht nach einem deftigen Frühstück auch nicht das Schlechteste. :D
Vielleicht hat ja der Ein oder Andere noch Lust auf Erdbeeren und kredenzt sich dieses leckere Tiramisu. =) 
Aber jetzt ist ja auch Himbeer- und Blaubeerzeit. Mit diesen Früchtchen schmeckt das Tiramisu bestimmt auch super!



Soooo nun also zum Knuspersommer. =)
Ich habt noch nicht's davon gehört?
Na dann aber mal schnell zu Sarah in "das Knusperstübchen" !!!
Sie hat dieses tolle Blogevent erstellt, woran jeder mit oder ohne Blog teilnehmen kann. Einfach seine Rezepte oder nachgebackte Rezepte von Sarah fotografieren und alles in einen Blogpost verpacken oder eben für diejenigen ohne Blog können über Facebook daran teilnehmen. Aber wie genau das alles abläuft könnt ihr sehr genau im Knusperstübchen unter Knuspersommer 2015 nachlesen.
Viel Spaaaß =)
 
 
http://knusperstuebchen.net/2015/06/21/knuspersommer2015/

Probiert's doch einmal aus! =)

Wenn ihr mögt könnt ihr mir auch gerne Bilder eurer nach kreierten Leckereien über Facebook oder als Kommentar zukommen lassen. Oder bei Instagram einfach unter dem Hashtag #angiscaketimerebake . Ich würde mich waaaaahnsinnig freuen. =)


Also los, auf auf an die Küchenmaschine und los legen!

Beerige Grüße










Pure Erfrischung und Genuss für heiße Sommertage


Hallo ihr Lieben =)

ich weiß, längste Blogpause ever. =(



Bin in letzter Zeit leider zu nicht viel gekommen. Im Mai und Juni stehen bei mir immer sehr viele Termine an.Nach sowieso schon täglichen 9 Stunden hinter dem PC, habe ich abends auch oft eher keine Lust mehr, mich noch weitere Stunden dahinter zu klemmen... Viele von Euch kennen das sicher.

So, aber jetzt bin ich ja endlich wieder dazu gekommen. =)



Ich habe noch so einige andere lecker Sachen gebacken und zubereitet, aber alles nach und nach.

Bei diesen heißen vorsommerlichen Tagen gibt's doch nichts besseres als einen kühlen, fruchtig erfrischenden Drink. 
Um genau zu sein, ein Frozen Smoothie oder Crushed Ice Smoothie. Wie auch immer es heißt, ihr wisst bestimmt was ich meine. =D
 

Süße Minigugl zu Ostern

Wie versprochen, gibt's heute noch eine weitere kleine Idee, mit was ihr eure Lieben zu Ostern beglücken könnt. =)




Minigugl im Eierkarton =)

Sie sind ja keine Neuheit oder auch die Idee..., aber ich freu mich trotzdem immer wieder auf's Neue wenn ich diese klitzekleinen Gugl backe und aus der Form stürze. *.*



Das Rezept ist das gleiche wie bei den Kuchen in Eier. Diese Gugl waren quasi eine Resteverwertung umfunktioniert zu einer anderen österlichen Geschenkidee. =P

Die etwas anderen Ostereier - und eine Geschenkidee zu Ostern



Hohohohoo drauß' vom Walde komm' ich her- und ich muss euch sagen, 
es weih... ostert schon sehr?!



Es war doch erst Weihnachten.... 
wie die Zeit vergeht... in weniger als einer Woche ist Ostern. 

Naja... viel Zeit haben sich die Schokoladenhasen ja nicht gerade gelassen, die Schokoladenweihnachtsmänner gleich nach Neujahr abzulösen. 
Ein Wunder, dass sie nicht schon Ende Dezember die Regale der Geschäfte zierten. =D


Aber hey, bei Blogger ist der Kalender ja bekanntlich, was Feiertage betrifft, auch schon etwas weiter voran also normal. Aber nur ein kleines Bisschen.  

Daher kann ich euch heute schon mal eine schöne Geschenkidee für Ostern vorstellen. =)




Kuchen in Eier


Jaaa ihr habt richtig gelesen. Und nein, die Reihenfolge der Worte ist so vollkommen korrekt.
Mein Papa dachte auch zuerst er hätte sich verhört. Glauben konnte er es aber erst, als er vor den Ergebnis stand. =D

Zum ersten Mal habe ich diese tolle Idee zufällig bei Pinterest entdeckt. Ich fand diese Idee sowas von genial, dass ich es unbedingt auch selbst einmal ausprobieren und euch zeigen wollte.



Da denkt man, man bekäme ein buntes, gekochtes Ei, tatsächlich ist es aber ein Kuchen im Ei. 


So nun aber zur Zubereitung, bzw. Vorbereitung. 
Dazu habe ich für euch eine Schritt-für-Schritt Anleitung gemacht.


Der Frühling kommt :) - Zitronen-Cupcakes mit Mascarponecreme

Die Grockusse blühen, der Kätzchenbaum treibt aus und die Sonne zeigt sich endlich wieder länger.
Der Frühling ist da! =)

Letzte Woche gab's wieder einen unserer Spieleabende mit meinen alten Berufsschulklassenkameraden. Um den süßen Teil des Abends habe ich mich wieder mit Freuden gekümmert. =P



Es ist ja nichts Neues, dass ich mich nie entscheiden kann, was ich backen soll, daher werden es immer 2-3 verschiedene Köstlichkeiten. :)  
[Geht dem Einen oder Anderen hier bestimmt auch so (: ]

Dieses Mal wollte ich uuumbedingt etwas fruchtig, frisches mit ins Repertoire nehmen. Meine Entscheidung viel letzten Endes auf die Zitronen-Cupcakes mit Mascaponecreme. =)
Zur Ergänzung musste natürlich noch etwas schokoladiges her. Dafür kreierte ich Macarons mit einer Yogurette-Ganache als Füllung und zusätzlich einige Stracciatella Minigugl.




Heute möchte ich euch aber erst einmal das Rezept für die Zitronen-Cupcakes vorstellen.


{ Grundlagen Motivtorten } - Biskuit

Hallo Ihr Lieben, =)

heute möchte ich nun endlich damit beginnen, euch auch mein gesammeltes Wissen über die Entstehung einer Motivtorte zur Verfügung zu stellen. 

Für die meisten Torten, als auch Motivtorten backe ich meinen Lieblingstortenboden. Den Biskuit.  :)
Ich finde ihn eigentlich immer passend, da er doch recht neutral ist und daher viiiiiele Möglichkeiten bietet, wie man ihn befüllen kann. Da man für diesen Teig keine Butter benötigt, wird er sehr locker und leicht. Da bekomm er doch gleich noch ein paar mehr Pluspunkte. =P
Bei 3D Motivtorten, also bei Torten, die eine bestimmte Form haben und man daher viel "schnitzen" muss, eignet der Biskiut sich leider nicht so gut. Für solche Torten backe ich daher einen anderen seehr sehr schmackhaften Boden. 
Den Eierlikörboden (Rezept folgt) oder aber einen einfachen, wandelbaren Rührkuchen (Rezept folgt). 

     {  26er Springform mit 8 Eier und Isoliermethode gebacken - 8 cm hoch}

 


Nun aber zum Biskuit.
In den meisten Rezepten steht oft immer noch, dass die Eier getrennt werden. Das hab' ich früher auch so gemacht, seit längerem aber schon nicht mehr. Spart Zeit, Schüsseln und nach meinen Erinnerungen find ich das heutige Endprodukt ohne Eiertrennung saftiger und lockerer. :)








Post aus meiner Küche - Knuspern unterm Baum {Teil 1}

Leider bin ich in letzter Zeit nicht so zum Posten gekommen... hatte viel um die Ohren... 
Aber besser spät als nie =P 
Diesen Post wollte ich euch nicht vorenthalten, auch wenn er von der Jahreszeit her jetzt eher nicht mehr so passend ist... 
egaaaal :D, denn


"Post aus meiner Küche" ist wieder daaaaaaa!!!! *.*


Hach wie habe ich mich gefreut als ich die Nachricht einer befreundeten Bloggerin gelesen habe, dass Post aus meiner Küche wieder neu startet. =)

Über diese Aktion bin ich schon auf soooo vielen verschiedenen Blogs immer wieder gestolpert. Anfangs hatte ich mich immer gewundert, warum so viele Blogs plötzlich das gleiche Thema hatten... :D  
Die Erleuchtung folgte, als ich die Webside von Pamk entdeckte. Zu diesem Zeitpunkt gab es meinen Blog noch nicht und irgendwie wollte ich deshalb auch noch nicht bei dieser Aktion mitwirken. Erst wenn mein Blog endlich fertig gestellt war. Als es dann soweit war, musste ich leider feststellen, dass die tolle Idee sich gegenseitig selbstgemachtes zu zuschicken, leider eingestellt wurde. Was hab' ich mich geärgert, dass ich nicht doch vorher wenigstens einmal mit gemacht habe.... 

Und dann, nach einiger Zeit, las ich sie, die freudige Botschaft der lieben Julia von Julias Torten und Törtchen :
"Post aus meiner Küche ist wieder aktiv !!!!!!.... Ich freu mich so, gerade weil das Thema Weihnachten ist :D "

Ich konnte es zuerst gar nicht fassen und musste mich soooofort selbst davon überzeugen. Tatsächlich ... jipiiiiiie... *.*  ich kann endlich mitmachen!!!!!! Das Freudentänzchen musste ein weeeeenig kürzer ausfallen... es dauerte keine 5 Minuten, da war ich auch schon angemeldet und begann mir zu überlegen, mit welchen Köstlichkeiten ich meinen Taschpartner beglücken könnte. 

Als ich mich mit meiner Tauschpartnerin, der lieben Claudia von Kochyoga kurz austauschte, stellte ich glücklicherweise fest, dass Sie fast die selben Lebensmittel nicht mag, wie ich. 
Gott sei Dank. =D 
Ich konnte ja den Tag nicht abwarten, an dem ich meinen Tauschpartner mitgeteilt bekomme. 
Mein Plan, was ich alles backen und köcheln wollte, stand ja schon längst fest. ^^
Und oh Freude.... nichts von der "Mag-ich-nicht-Liste" war Bestandteil meiner Ideen. =)

Aber nun möchte ich euch verraten, was Claudia von mir geschickt bekam.



Warmer Apfelkuchen zum Sonntagskaffee



Was so alles so leckeres bei einer "Resteverwertung" entstehen kann.. *.*
Schon länger schrumpelte der ein oder andere Apfel bei uns in der Speisekammer vor sich hin... offenbar waren diese nicht so "fein" wie die Sonstigen =D
Je faltiger sie wurden, umso weniger säuerlich waren sie dann. Daher habe ich mich gestern Mittag spontan dazu entschieden, die Äpfel vor dem totalen Aus zu bewahren und habe sie kurzer Hand zu einem richtig, richtig leckeren Apfelkuchen verarbeitet.

So einen lockeren und saftigen Apfelkuchen habe ich noch nie nie nie gegessen. Mmmmhhh *.*

Das Rezept habe ich bei Chefkoch gefunden. Es standen zwar schon verschieden zur Auswahl, aber ich habe mich dann doch recht schnell für dieses entschieden, da es offenbar schon mindestens 200 Leute mit Erfolg nachgebacken haben, da schon so viele Bilder hochgeladen wurden. Auch die Kommentare waren durchweg sehr positiv. So viel die Wahl auch gar nicht schwer. Ich habe mich auch definitiv richtig entschieden!! 
Und schon ging's ran ans Äpfel schälen und "schnippeln". 

Ich habe den Kuchen nicht auf einem normalen Backofenblech gebacken sondern in meiner viereckigen Backform von Zenker.